Streuobstfreunde trauern um Clemens Caesar

28.07.2016

Der Landschaftspflegeverband und viele Freunde des Streuobstes im Main-Kinzig-Kreis, im Rhein-Main-Gebiet und in der Wetterau trauern um Clemens Caesar, der im Juli im Alter von 52 Jahren tödlich verunglückt ist.

In nur fünf Jahren seit seiner Ankunft in der Region hat er wichtige Impulse für die Arbeit im Streuobstschutz gesetzt.  Er war engagiertes und gern gesehenes Mitglied in den Arbeitskreisen Streuobst Nidderau und Maintal, hat sich in Pomologenkreisen bewegt, Initiativen im MainÄppelHaus Lohrberg (Frankfurt) gestartet und die IG Streuobst in Karben gegründet.

Clemens Caesar war ein ausgezeichneter Netzwerker, der Personen zusammengebracht, neue Ideen in bereits bestehende Verbindungen integriert und überall, wo es nötig war, mit angefasst hat.

Mit seiner Ausbildung als Landwirt und Agraringenieur hatte er begonnen, seine Vision von einem erfolgreichen landwirtschaftlichen Betrieb auf der Basis von Streuobst umzusetzen. Er kümmerte sich um viele Streuobstwiesen aus etlichen Kommunen, die sonst verwildert wären und fand geeignete Vermarktungswege für die Produkte. Er trat damit an, die Vereinbarkeit von Ökologie und Ökonomie für das Streuobst aufzuzeigen, auch wenn er nie große Worte darüber verlor.

Clemens Caesar war ein freier Geist und für viele Menschen ein wichtiger Gesprächspartner. Bei aller Zielorientiertheit arbeitete er in freundlicher und humorvoller Weise und steckte die Menschen in seinem Umfeld mit seiner Begeisterung an.

Er war für uns ein großer Hoffnungsträger in Sachen Streuobst, wir hätten ihn so dringend weiter gebraucht.

Mit großer Dankbarkeit denken wir an die Jahre, die wir mit ihm hatten.

Barbara Fiselius (Landschaftspflegeverband MKK)